75 FEILEN UND FEILEN LASSEN

Lust nach oben.

Und es war Sommer … 2018. Richtig, da war doch noch was? Mehrfach angekündigt, jetzt endlich ausgepackt & aufbereitet: Der bisher letzte Werkstattbesuch meines Schraubbasses – zum Beheben eines Engpasses.

In meiner Zusammenfassung des Schraubprojekts hatte ich ja erwähnt, dass die Montage von Pickguard und Pickups nicht ganz optimal gelaufen war. Der edle Häussel-Splitcoil ließ sich nicht so gut in der Höhe verstellen, weil die PU-Aussparung im Pickguard etwas zu eng war. Das hatte ich zwar dilettantisch (Nagelfeile!) zu lösen versucht, mir aber dann gedacht: Bevor du’s versaust, frag einen Profi!

Und das heißt natürlich: Ein Job für Dave, den Sound Ranger! Der übrigens demnächst wieder mit seiner Band Long Distance Calling auf Tour ist. Und ich empfehle dringend, da mal hinzuhören.

Ende Juni 2018 brachte ich den Bass also zur Live-Bearbeitung in Daves Werkstatt. Gleich am Anfang machte mir Dave erstmal eine große Freude, als er den Bass in die Hand nahm, während ich mal wieder von den Helliver-Schönheiten in der Werkstatt nebenan abgelenkt war, ein bisschen spielte und dann sagte: ”Das ist ein extrem natürlich klingender Bass!”So macht man Kunden glücklich, bevor man überhaupt mit der Bearbeitung des eigentlichen Auftrags angefangen hat. 😉

Dann ging’s los: Der Bass musste auf die Werkbank. Ein bisschen nervös ist man dann ja schon. All diese Werkzeuge! Spitz und scharf, eckig und rund, rätselhaft und faszinierend in ihrer Anmutung – jedenfalls für einen Nichthandwerker wie mich.

Eine sichere Bank.

Bevor ich Dave nach einer zumindest lokalen Anästhesie fragen konnte, legte er schon los – bzw. schraubte Schrauben los. Man beachte dabei den tollen, einfachen und genialen Trick (auf sowas komme ich selten selber), die Saiten mit einem Capo oben zu fixieren. Super Idee!

Köpfchen mit Capo.

Und dann … war mein Bass plötzlich ganz nackig! So hatte ich ihn schon lange nicht mehr gesehen. Ich wollte gerade irgendwas dezent drüberlegen, da hörte ich verdächtige Geräusche von Dave.

Eine Menge Holz.

Der Meister war schon am Feilen, was das Zeug hielt. Aber kontrolliert und präzise. So viel wie nötig und so wenig wie möglich. Ritsche, ratsche!

Gesägt, getan.

Nach dem Einsatz diverser Flach- und Rundfeilen passte alles sehr viel bässer als vorher zusammen. Dann nahm sich Dave dankenswerterweise kurz noch die elektrischen Verbindungen vor – denn ich hatte ja nix gelötet, sondern nur gesteckt. Also veredelte Dave die Kabelenden mit Lötzinn. Und gab mir als weitere Optimierungs-Empfehlung für den Bass den Tipp, die Elektrik irgendwann noch mal auszutauschen und diskret aufzubauen. Ich vermute mal, er meinte damit nicht ”heimlich, still und leise” – sondern wohl eher ”abgegrenzt, abgrenzbar, klar unterschieden”. Also mit einzelnen Potis und so, nicht als kompakte Richter-Platinenlösung. Tja, irgendwann vielleicht.

Zinnvolle Kontakt-Optimierung.

Um die Hubkraft der Pickups zu erhöhen, brachte Dave dann noch ein bisschen Schaumstoff ins Spiel. Ist glaube ich das, was gemeint ist, wenn Gitarristen und Bassisten fachmännisch raunen: ”Die Pickups haben echt ’ne Menge Headroom!

Der Stoff, aus dem die Schäume sind.

Anschließend verbuchselte & verschraubte Dave wieder alles miteinander, was verbuchselt & verschraubt gehört. Und den abschließenden Stimm-Service hat er mir nicht mal berechnet!

Es As Des Ges, gell?

Basst, wackelt nicht & hat Luft.

Seitdem flutscht das alles prima bei der Höhenverstellung des P-Bass-Splitcoils. Und für die angenehme Ablage des Stützdaumens der rechten Hand ist da jetzt auch der entscheidende Höhen-Millimeter einstellbar, der vorher fehlte. Danke, Dave!

… und wo wir gerade beim Thema ”Lust nach oben” sind, passt doch zum Abschluss das in luftigen Höhen gedrehte Video zum Song ”Out There” von Daves Band Long Distance Calling bestens. Enjoy & stay tuned!

Eine Antwort auf „75 FEILEN UND FEILEN LASSEN“

  1. Haben wir nicht in der Gruppe besprochen, dass wir „bässer“, „bässte Grüße“ und „Basst, wackelt und hat Luft“ nur noch in kreativen Notfällen benutzen wollen? … uffBASSe …!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.