31 HAPPY DAY

Without your space helmet, Dave?”

Es ist soweit! Dave Sustain alias Sound Ranger hat Zeit, sich meinen Bass vorzunehmen – und den Sattel zu feilen. Hurra! Er hat gerade die Aufnahmen für die neue Platte seiner Band Long Distance Calling abgeschlossen, ist – wie immer – brillant gelaunt und grüßt mich mit seinem unvermeidlichen ”Moinsen!” an der Tür seiner Werkstatt, die sich passenderweise im gleichen Haus wie die von Helliver befindet. Talking ’bout Synergieeffekte!

Und so befindet sich Oliver, der Mann hinter Helliver, auch gerade in einem Beratungsgespräch mit einem Klienten, der zunächst Kunde bei Dave war – um dann im vorderen Bereich des Hauses, Hellivers Showroom, hängen zu bleiben. Denn da muss man durch, um zu Dave zu kommen. Marketing by architecture!

Ich konnte bisher der Versuchung widerstehen und bin deshalb (leider) noch kein stolzer Besitzer einer Helliver. Aber ich habe ein paar der wunderschönen Gitarren immerhin schon in der Hand gehabt und ausprobiert … und betrachte es als Beweis meiner ungeheuer großen Willensstärke, dass ich sie wieder aus der Hand gegeben und nicht gleich gekauft habe. Es sind einfach fantastische Instrumente. Fragt mal Herrn Gibbons!

Zu Oliver / Helliver vielleicht später noch ein Satz … Jetzt geht’s erstmal um meinen Bass!

Rauf auf Daves Arbeitstisch damit. Er hat wohl das eine oder andere Werkzeug mehr als ich:

Allein die (japanischen) Bundfeilen, mit denen er dem Sattel gleich beherzt & behutsam zu Leibe rückt, liegen preislich wohl bei mehr als 200,- Euro. Tools für Profis eben, nicht für Gelegenheitsbassschrauber wie mich.

Es geht los – ritsche, ratsche …

… und immer schön prüfen & nachmessen dabei:

Dave ist sehr routiniert und konzentriert bei der Sache. Ein gutes Gefühl. Und noch einmal eine ganz klare Bestätigung für meine Entscheidung, den Fachmann an den Sattel zu lassen (wie es ja auch Mr. Dingwall eindringlich geraten hat) und nicht selbst daran zu feilen.

Das geht alles erstaunlich schnell. So dass Dave schon bald mit dem Bass auf dem Schoß alles nochmal kritisch (zu sehen an der Stirnfalte) prüft & testet:

Und … Tada … er ist zufrieden! Hurra!

So sieht’s jetzt mit der Saitenlage aus:

Zum Vergleich:

Ein ganz anderes Bild … 😉

Dave hatte aber auch noch mal kräftig den Halsstab angespannt – jetzt ist der Hals sehr gerade und die Saitenlage in einem normalen, gut bespielbaren Bereich. Wahrscheinlich kann der Shim jetzt sogar wieder raus, mal sehen.

Beim kurzen Antesten des Basses ist Dave vom Sound ganz angetan. Was ihm auf Anhieb aber nicht so gut gefällt, ist die Verarbeitung der Bundstäbchen. Da gäbe es wohl noch Optimierungspotenzial. Vor allem, falls sich beim weiteren Einstellen des Basses herausstellen sollte, dass die Bünde abgerichtet werden sollten / müssen. Wir werden sehen.

Aber ansonsten: alles prima! Gute Laune!

Um eine kurze Prüfung bitte ich ihn noch: Habe ich bei der Verdrahtung der Elektrik alles richtig gemacht – und funktioniert die Stegerdung?

Der Bass kommt zurück auf dem Tisch – und Dave appliziert kühl glänzende, spitze Messfühler an empfindliche Stellen:

Dann sagt er ”0,0 – so will ich das haben!”

Was auch immer das genau heißen mag, für mich übersetzt sich das einfach in ”Alles richtig gemacht!” 😉

Sehr glücklich spiele ich auch kurz ein paar Töne (nicht für die Nachwelt aufgezeichnet) und bin … ja, doch: hingerissen von meinem Bass! Er spielt sich jetzt fantastisch – und klingt auch so!

Doch dann lädt mich Dave ein, noch ein paar mehr Töne zu hören – und veranstaltet spontan eine Pre-Listening-Session mit den weitgehend fertig abgemischten Tracks der neuen Long Distance Calling-Platte.

Was soll ich dazu sagen … vielleicht ”Geil, geil, geil!”?

Bin begeistert und freue mich schon auf die Veröffentlichung. Dauert aber wohl leider noch ein paar Monate. Aber bis dahin habe ich ja auch noch mit meinem Bass eine Menge zu tun. Einstellen, testen, Aufnahmen machen und darüber schreiben. Yeah!

Am Ende garniert Oliver den gelungenen Tag noch mit einer spannenden Info, die mich äußerst erfreut. Aber auch besorgt. Irgendwie. Aber cool ist / wird das auf jeden Fall. Bin aber natürlich in keinster Weise ”authorized to tell you”, also müssen wir alle auf die offizielle Verlautbarung warten. Vielleicht schreibe ich dann auch was darüber …

Und zum Schluss noch eine Premiere: das erste ”PS” auf ”Tim schraubt Bass”!

PS: Mein Freund Ralf Heimann war so nett, meinen Blog auf Twitter weiterzuempfehlen.

Das hatte dann gleich Folgen:

Ralf hat mich dann netterweise wirklich nominiert. Vielleicht hat noch jemand Lust dazu? Wie das geht, weiß ich auch nicht genau … aber hier gibt’s mehr Infos: http://die-goldenen-blogger.de

Daaaaanke! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .