74 BASS LIVE

”Ich kann dir nicht sagen, wie gut ich mich gerade fühle …”

Mein Bassblog-Hobby kommt gerade etwas kurz, aber aus Gründen. Neben mehreren größeren beruflichen Projekten war ich in letzter Zeit auch mit meiner Band DIE BERATER ziemlich aktiv – zwei Auftritte innerhalb einer Woche, das ist für uns viel. Eine gute Gelegenheit, mal zwischendurch der Frage nachzugehen: Wie macht er sich denn jetzt so, mein Schraubbass – live und in Farbe?

Die drei Auftritte in den letzten Monaten fanden in eher privatem Rahmen statt. Im September 2018 spielten wir anlässlich des Geburtstags unserer Schlagzeugers Robby vor Freunden & Familie. Draußen, auf der Terrasse von Robbys Bootshaus:

Man beachte die feine Spiegelung meines Pedalboards im Pickguard. 😉

Anfang Februar 2019 spielten wir bei einer Privatparty in der KFZ-Werkstatt Ahlhorn in Münster (Beverly) Hiltrup. Wir teilten uns den Gig mit der Band SPIELSUCHT aus Rheine – war ein großer Spaß, auch wenn der Sound für uns nicht so optimal war.

Ein starkes Team.

Vor ein paar Tagen waren wir dann als Abend-Beschallung beim MünsterCamp 2019 gebucht – was uns ebenfalls sehr großen Spaß gemacht hat. Das Kreativ-Haus in Münster ist eine tolle Location. Vielleicht gibt’s ja irgendwann mal ein Wiedersehen & -hören mit uns dort … ?

Ich habe an dem Abend den Haus-Amp benutzt – das Kreativ-Haus ist auch eine große Musikschule und deshalb hervorragend ausgestattet.

”Und wie war es für dich, Tim?”

Rein optisch ist das Urteil für mich immer noch eindeutig: Mein Schraubbass ist wirklich wunderschön geworden. Oder will dem etwa irgendjemand widersprechen?

Was den Sound angeht: Über den bin ich fast noch glücklicher. Der Bass klingt so, wie (m)ein Preci klingen soll – satt, klar, druckvoll und rund. Dazu ist das Handling angenehm unkompliziert. Das Gewicht ist erträglich. Die Stimmstabilität ist sehr hoch. Als bevorzugter Band-Bass ist er für mich inzwischen zum idealen Instrument für (nicht nur) diesen Einsatzzweck geworden. Und das ist ja mal ein positives Zwischenfazit, oder?

Zwischenfazit deshalb, weil mein Schraub- und Schreibprojekt ja immer weiter geht. Ich habe in der Berichterstattung auch noch etwas aufzuholen, was die bisher durchgeführten Optimierungsmaßnahmen angeht …

”Und dürfen wir den Bass jetzt auch noch mal hören, Tim?”

Gerne. Ich habe mal ein Video bearbeitet, dass meine liebe Frau bei unserem Auftritt letzten September einfach so freihändig mitgeschnitten hat. Da ist der Bass-Sound ganz gut wahrzunehmen. Bei dem Stück liegt nur ein leichter (!) Chorus auf dem Sound. Aber der Grundsound kommt recht authentisch rüber, finde ich.

Der Song heißt übrigens ”Selbst” – und wer die von uns selbst aufgenommene Demo-Version hören möchte (da war mein Schraubbass leider noch nicht fertig), kann ihn gerne auf Youtube anklicken.

Bis möglichst bald – stay tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.