24 STRINGS ATTACHED

Habemus Bass!

Jetzt aber los! Endlich Saiten aufziehen. Ich glaube, der Bass kann’s kaum erwarten … Ich habe extra ein paar schöne, edle, teure Saiten, die ich vor Jahren gekauft habe. für diesen Tag zurückgelegt. Und sie sind schwarz. Passend zum Konzept.

Also los. Wie man Bass-Saiten richtig aufzieht, kann man u. a. in diesem Video lernen:

Ich folge der Anleitung – alles bereit, los geht’s!

Schön die Länge abmessen, abknicken, kürzen und einfädeln:

Und dann: Mein Bass macht seinen ersten Ton! Hurra!

Flugs die restlichen Saiten aufziehen!

Was fehlt? Klar, der Stringtree! Das letzte Loch wird gebohrt und es gelingt mir, den Saitenniederhalter nahezu perfekt zu positionieren.

Ist höchstens eine minimale Abweichung zu sehen, aber es hakt beim Stimmen nichts.

So sieht mein Bass jetzt aus:

Die Saiten verlaufen auch nahezu perfekt über dem Pickup:

Super!

Aber.

Ich merke schon beim Stimmen: Entweder haben die (teuren) Saiten zu lange rumgelegen. Oder ich habe im Eifer des Aufziehens bei D- und G-Saite erst gekürzt und dann geknickt. Oder die beiden Saiten waren von Anfang an fehlerhaft. Denn sie klingen im Vergleich zu E- und A-Saite überhaupt nicht knackig und frisch. Dieser Eindruck bestätigt sich, als ich meinen Bass zum ersten Mal einstöpsele – und er Töne von sich gibt:

Und dann ist da noch was …

Die Saitenlage ist viel zu hoch. Ist ja auch nicht zu erwarten bei einem Schraubbass, dass alles von Anfang an perfekt eingestellt ist. Der Sattel ist offensichtlich nicht tief genug gefeilt. Und der Halswinkel könnte auch Korrekturbedarf haben (per Shim). Das schaue ich mir nochmal in Ruhe genauer an. Und freue mich aber erstmal über meinen optisch bereits sehr, sehr schönen Bass:

 

Bis morgen! ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.