85 Geburtstag

Heute ist der Geburtstag von meinem lieben Freund Harald. Er ist 2018 gestorben und ich habe seitdem seinen Bass hier bei mir.

Ich hatte lange Probleme, mich mit dem Bass zu beschäftigen oder etwas an ihm zu verändern (und schrieb letztes Jahr schon darüber). Heute wollten wir uns eigentlich wieder treffen, um Haralds Geburtstag zu feiern und gemeinsam an ihn zu denken — in einem Kreis von Freunden, Kollegen, Mitmusikern und anderen Weggefährten. Das fällt aufgrund der aktuellen Corona-Krise leider aus.

Also habe ich mir einen anderen Weg gesucht, um an Harald zu denken und mich bei ihm zu bedanken — auch für den Bass, den ich ja eigentlich nie haben wollte. Und um zu akzeptieren, dass es jetzt wohl doch auch mein Bass ist und Harald das auch so wollte.

Ich habe den Bass also gereinigt, gepflegt, neu besaitet, eingestellt und rundherum für Haralds Geburtstag herausgeputzt. So sieht er jetzt aus:

All that Jazz …

Es ist ein schöner Bass. Er soll hier nicht als Museumsstück bei mir an der Wand hängen — ich will ihn auch spielen und Freude daran haben. Dafür ist er jetzt wieder in einem guten Zustand.

Die Intonation und die Saitenlage sind noch nicht ganz optimal, aber mit solchen Einstellungsarbeiten muss man sich als Bassist und Gitarrist sowieso das ganze Jahr über beschäftigen. Denn Instrumente verändern sich, zum Beispiel durch Schwankungen von Temperatur oder Luftfeuchtigkeit. Und durchs Spielen.

Aber wir verändern uns auch dabei: Wir lernen das Instrument und seine Eigenarten besser kennen — und lernen, darauf einzugehen und sie musikalisch zu nutzen. Ein ständiges wechselseitiges Geben und Nehmen. Man kann das auch Freundschaft nennen.

Also setze ich jetzt meine Freundschaft zu Harald mit der Freundschaft zu seinem Bass fort. Das Pflegen und Herausputzen hilft dabei, es gibt mir das gute Gefühl: Es geht weiter.

Ich bin gespannt, was wir alles zusammen erleben werden. Und freue mich schon darauf, den Bass oft zu spielen.

Danke, Harald — für diesen Bass und sowieso. Und herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, mein Freund! Wir denken an dich.

Alter Bass, neue Freundschaft.

84 ZUKUNFT

Ein kleines Lebenszeichen zwischendurch … Denn es gibt Dinge, auf & über die ich mich in diesen nicht ganz leichten Zeiten unheimlich freue! Bin bisher leider nicht dazu gekommen, darüber zu schreiben, weil ich tatsächlich noch „echte“ Arbeit auf dem Tisch hatte. 😉

Da das jetzt anders geworden ist, kommt hier also ein erster Hinweis. Zu meinem persönlichen runden Jubiläum Ende des Jahres gibt’s was ganz Besonderes, um das ich gedanklich schon seit Jahren rumschleiche. Und die #timschraubtbass-Geschichten des letzten Jahres haben mich dann immer mehr von der Idee überzeugt.

Hier kommt ein kleiner Vorgeschmack — und baldmöglichst mehr!

Stay tuned for more! 😁

83 KELLERMANN

Musik für Harald. Auf Haralds Bass gespielt.

Es ist jetzt fast eineinhalb Jahre her, dass mein guter Freund Harald gestorben ist. Ich hatte hier im letzten Jahr bereits ausführlich darüber geschrieben. Jetzt habe ich ein Bass-Solo-Stück aufgenommen, das seinen Namen trägt – und das ich auf dem Bass eingespielt habe, den er mir vermacht hat.

Im März 2018 hatte ich die kleine Melodie zum ersten Mal aufgenommen und dann auch hier in einem Blog-Artikel präsentiert. Das Stück war damals noch nicht ganz fertig und hatte noch keinen Titel, obwohl mir eigentlich schon klar war, das es ”Kellermann” heißen würde. Musste. Denn als es mir einfiel oder zufiel oder wie auch immer man das nennen möchte, war ich in Gedanken fast ständig bei Harald, der zu dieser Zeit bereits zwischen verschiedenen Krankenhäusern und unklaren Diagnosen hin- und her wechselte.

Im Laufe des Jahres kam dann noch ein B-Teil zu dem Stück dazu, außerdem baute ich einen kleinen Improvisationsteil ein, wenn ich das Stück spielte. Als ich dann Haralds Bass erbte, dachte ich schon: Irgendwann spielst du das Stück auf seinem Bass und nimmst das auf.

Aber ich habe sehr lange gebraucht, bis ich den Bass überhaupt mal in die Hand nehmen konnte. Weil da immer dieses Gefühl war: Ich bewahre ihn nur für Harald auf. Irgendwann kommt er und holt ihn ab.

Als wir uns dieses Jahr im April trafen und Haralds Geburtstag in einer seiner Lieblingskneipen in Münster feierten, sprach ich mit seinem Bandkollegen Joshy darüber, der eine von Haralds Gitarren geerbt hatte. Er konnte mein Zögern nachvollziehen – aber hatte sich inzwischen davon lösen können, die Gitarre neu besaitet, eingestellt, gepflegt und zum Spielen fertig gemacht. Denn dafür sind Gitarren und Bässe ja da: Das man sie spielt. Und nicht nur an die Wand hängt, anschaut und denkt: Harald holt sie irgendwann wieder ab. Weil das nie passieren wird. Leider.

Haralds Fender Mexiko Jazz Bass

Also habe ich den sehr schönen Jazz Bass vor ein paar Wochen in die Hand genommen und darauf gespielt. Auf den Saiten, auf denen Harald noch gespielt hatte. Nachdem der Bass über ein Jahr nur an der Wand gehangen hatte, musste ich die Saitenlage und die Intonation ein bisschen anpassen. Dann ließ er sich sehr gut spielen. Obwohl die Saiten schon wirklich sehr alt waren.

Doch bevor ich den Bass dann demnächst mal reinige, pflege, einstelle und neu besaite, wollte ich ”Kellermann” damit aufnehmen. Auf dem Bass, wie ich ihn von Harald geerbt habe, mit den Saiten, auf denen er noch gespielt hat.

Hier ist das Video. Die technischen Details dazu erkläre ich vielleicht später mal, heute geht es einfach nur um meine anhaltende Trauer um meinen Freund Harald, um die tröstende Wirkung von Musik und von schönen Erinnerungen – und darum, dass es mir eine große Ehre ist, Haralds Bass spielen zu dürfen.

”Kellermann”

https://www.youtube.com/watch?v=yh3BhwCQJrM